Einbruchschutz an Fenstern und Türen

Statistisch gesehen dringen die meisten Einbrecher durch die Eingangs- oder Hintertür ein. Mit der richtigen Vorsorge kann man sich vor Einbrechern schützen. Doch auch Fenster werden von den unerwünschten Eindringlingen immer häufiger als Einbruchsstelle gewählt. Ob Tag oder Nacht, wenn das Fenster auf kipp steht, ist es schnell passiert und der Einbrecher ist im Haus. Dabei legen sie besonderes Augenmerk auf kleine Schwachstellen. Minderwertige Schließbleche, vorstehende Zylinder oder abschraubbare Türschilder sind keine Hindernisse mehr. Schraubenzieher reichen aus, um schlecht gesicherte Türen und Fenster zu knacken.

Einbrecher knacken Fenster auf © AA+W

Aufrüsten und Schützen kann man sowohl Fenster als auch Türen. Man unterscheidet dabei zwischen bereits verbauter Einbruchhemmung oder Einbruchschutz zum Nachrüsten. Die Zertifizierung, die für Fenster und Türen vorliegt, lautet DIN EN 1627. Rahmen, Beschlag und Verglasung sind bei dieser Zertifizierung auf Einbruchhemmung geprüft. Innerhalb der Zertifizierung wird zwischen sieben RC-Widerstandsklassen unterschieden.

RC 1 bis RC 3 finden im privaten Bereich Anwendung. Fenster und Türen, die man grundsätzlich empfehlen kann, sind die der Widerstandsklasse RC 2. Fenster beinhalten Pilzkopfzapfen, einbruchhemmende Verglasung und zumeist einen abschließbaren Fenstergriff. Türen sind in Bezug auf ihre Gesamtkonstruktion mit Türblatt, Zarge, Schloss und Beschlag geprüft. Die Widerstandsklasse für den privaten Bereich hält einer Einbruchzeit von bis zu fünf Minuten stand. Häufig benutze Hilfsmittel: Schraubendreher, Zangen, Kuhfüße und Keile.

Möchte man nachträglich aufrüsten, empfiehlt die Polizei insbesondere den Schutz gegen Aufhebeln sowie abschließbare Fenstergriffe, die einem Drehmoment von 100 Nm standhalten. Für Türen empfiehlt die Polizei Zylinderschlösser, die als Mehrfachverriegelung geprüft sind. Ein Türspion und eine Freisprechanlage gegebenenfalls in Kombination mit einer Videokamera geben weitere Sicherheit.

Die Widerstandsklassen 4 – 6 werden von der Polizei im gewerblichen Bereich empfohlen. Hier ist der Einbruchschutz höher und hält auch härteren Hilfsmitteln stand. Bohrmaschinen oder Stichsägen werden durch die Widerstandsklassen 4 – 6 bis zu 20 Minuten aufgehalten.

Allgemein kann man sagen, dass man dem Einbrecher keine offensichtlichen Einladungen unter die Nase reiben sollte. Heruntergelassene Rollläden signalisieren immer, dass niemand zu Hause ist. Fenster auf kipp sind schnell geöffnet und zugezogene Türen lassen sich für Einbrecher einfach mit einer Karte öffnen. Bei Fragen rund um das Thema Sicherheit kann Sie die Tischlerei Wallbrecht ausführlich beraten.

Ein Gedanke zu “Einbruchschutz an Fenstern und Türen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *