Funktionale Möbel: Die Lösung für kleine Räume

Sie möchten gerne Ihr Schlafzimmer neu einrichten, haben aber nicht genug Platz für alle nötigen Möbel? Große Einrichtungshäuser haben zig verschiedene Betten, aber keins passt in Ihr Zimmer? Kein Problem, denn auch kleine Räume lassen sich funktional einrichten. Damit diese nicht vollgestellt oder gar noch kleiner wirken, als sie sind, gibt es eine Möglichkeit Platz einzusparen. Es geht nicht darum auf bestimmte Möbel zu verzichten, sondern eher darum den Platz optimal zu nutzen.

©fotolia.de - slavun

©fotolia.de – slavun

Je nach Bedürfnis gibt es unendlich viele Möglichkeiten, die Möbel anzupassen und zu kombinieren. So ist es beispielsweise sinnvoll, sich anstelle eines normalen Bettes besser ein Hochbett mit Schreibtischfunktion anzuschaffen. Dadurch wird der zur Verfügung stehende Platz so gestaltet, dass der Raum optimal ausgenutzt wird, ohne vollgestellt zu wirken.

Zusätzlichen Stauraum in Möbel einzuarbeiten, stellt eine ideale Möglichkeit dar, Platz zu sparen. So sind zum Beispiel Betten oder Tische mit Stauraumfunktion sehr beliebt.

Wo erhalte ich passende Möbel und Beratung?

Gerade bei dieser Art von Raumgestaltung ist es von Vorteil, individuelle Möbel zu verwenden. Diese Möglichkeit gibt es bei großen Möbelketten oft nicht, wodurch Maßanfertigungen die ideale Alternative darstellen. Eine Tischlerei ist hier die beste Anlaufstelle. So lassen sich die Schwierigkeiten durch Schrägdächer oder enge Ecken einfach umgehen. Bestenfalls kann auch noch der kleinste Freiraum perfekt durch auf ihn zugeschnittene Möbel optisch passend ausgefüllt werden.

Der Gesundheit zuliebe: massive Veränderungen

Jeder möchte möglichst lange gesund bleiben. Faktoren, die eine wichtige Rolle spielen: Ernährung, Bewegung und Erholung. Der Wohlfühlfaktor im eigenen Heim entscheidet, ob man am Ende des Tages entspannen kann.

Massivholzmöbel beeinflussen das Klima im Eigenheim enorm. Die einst so verstaubten Möbel, die lange als altmodisch und schwer galten, sind wieder im Trend. Mit massiven Holzmöbeln setzt man heute Akzente und tut sich gleichzeitig etwas Gutes.

© poplasen

© poplasen

Holz im Wohnbereich: positiver Einfluss auf das Raumklima

Massivholzmöbel sind gesund. Durch ihre Struktur können sie aus der Raumluft viele Schadstoffe aufnehmen und festhalten. Sie nehmen Feuchtigkeit auf und geben sie bei Bedarf wieder ab. Auf diese Weise tragen die Möbelstücke zum Klima und somit auch zum Wohlbefinden bei. Mit Massivholzmöbeln atmet man gerne durch, denn der Feuchtigkeitsgehalt der Luft ist durchgehend im grünen Bereich.

Auch bei Allergikern sind Massivholzmöbel beliebt. Durch die einzigartige Verarbeitung lagert sich auf den Möbelstücken nur wenig Staub ab. Bedeutet im Umkehrschluss: Weniger Staub wischen und gleichzeitig weniger Niesanfälle.

Massivholzmöbel wirken im Vergleich recht teuer. Doch sie sind ihren Preis wert. Kein anderes Möbelstück hat die Fähigkeit, das Raumklima so nachhaltig zu verbessern.

Meisterwerke aus Holz: die Renaissance der Holzdecke

In den 60er Jahren hatte die Holzdecke ihre prominenteste Zeit und hat sich bis heute, trotz altmodischem Image, nie ganz verabschiedet. Viele kenne sie aus dem Haus ihrer Großeltern. Damals hat sie die dort herrschende Wärme und Geborgenheit untermalt.

beautiful modern attic interior. 3d design concept.

© Victor Zastol’skiy

Altmodisch? Negative Meinungen zur Holzdecke sind längst überholt. Heute gibt es sie in vielen Farben, Formen und für nahezu jeden Geschmack in der passenden Variante.

Die zahlreichen Vorteile sprechen für sich. Angefangen bei der Akustik: Schrille Geräusche werden geschluckt und der Trittschall gemindert. Drüber hinaus verbessert eine Holzdecke das Raumklima. Überschüssige Feuchtigkeit wird aufgenommen und bei Bedarf wieder abgegeben. Das regelt die Holzdecke von alleine und der Luftfeuchtigkeitsmesser wird überflüssig. Nicht zu vergessen ist der ökologische Faktor: Bei der Holzverarbeitung fallen nur wenig Abfallstoffe an. Das macht sie zu einer umweltbewussten Alternative im Gegensatz zu Kunststoffen.

Modern, puristisch, edel oder traditionell: Diese Wörter benutzen heutige Holzdecken-Fans, wenn Sie über die verschiedenen Typen sprechen. Ein schlichtes, weißes Interieur wird durch eine glatte, dunkelbraune Holzdecke perfekt in Szene gesetzt. Das Gesamtbild wirkt dadurch edel und hochwertig. Eine rustikale Holzdecke, deren Maserung durchscheint, verleiht einer schlichten Einrichtung Wärme. Mit Teilverkleidungen können Sie Besonderheiten in der Baustruktur hervorheben und somit unscheinbare Erker zu neuem Leben erwecken.

Damals und auch Heute: Wussten die Leute das Aussehen und die Vorteile der Holzdecke zu schätzen. Was damals Trend war, kommt immer wieder zurück, so auch die Holzdecke.

Übrigens: Hier und hier ein paar Impressionen, wie Holzdecken heutzutage aussehen können.